LeaderImmaterielles Kulturerbe BayernImmaterielles KulturerbeGenussregion Oberfranken

Rezepte

 

Urrädla

Schwierigkeitsgrad:

Preiskategorie:

Zubereitungszeit:

ca. 120 Min.

Urrädla , mit Puderzucker bestreut zum Kaffee

Zutaten:

10 Eigelb, 120 g weiche Butter, 150 g saurer Rahm oder saure Sahne, 370 - 400 g Mehl, ev. etwas Vanille (aus der Stange)
Butterschmalz zum Ausbacken und Puderzucker zum Bestreuen;

Zubereitung:

Die Butter schaumig schlagen, nach und nach die Eigelb unterrühren und schlagen, den Sauerrahm dazu geben. Dann das Mehl unterrühren bis ein fester Nudelteig entsteht. Man läßt den Teig an einem warmen Ort ruhen.

Dann teilt man den Teig in 10 Portionen, formt jeweils Kugeln und rollt diese mit einem Nudelholz auf einer gut bemehlten Fläche sehr fein aus. Ggf. kann man die Teigfladen auch mit der Hand ausziehen. Man legt sie über eine umgedrehte Schüssel (ohne abgesetzten Boden). Auf die ein bemehltes Küchentuch gelegt wurde. Darüber legt man wieder ein Küchentuch und fährt mit den übrigen Teigfladen so fort.
Inzwischen lässt man das Butterschmalz in einer großen Pfanne schmelzen, gibt den ersten Teigfladen hinein, läßt ihn ganz kurz anbacken und schiebt ihn von allen Seiten mit zwei Holzstielen oder Löffeln zusammen, bis die Oberfläche schön zusammengekraust ist. Wenn das Urrädla von der Unterseite goldgelb ist, dreht man es einmal um und läßt es auch von der anderen Seite goldgelb ausbacken. Dann nimmt man es heraus und läßt es zwischen Pergamentpapier abtropfen. Man bestreut es vor dem Verzehr mit Puderzucker.

Das Backen der Urrädla ist verhältnismäßig aufwändig. Erfahrene Bäckerinnen arbeiten daher meistens zu zweit, um die vielen Handgriffe auf einander abzustimmen.

 

zurück zur Übersicht