LeaderGenussregion Oberfranken

Erlebnisse

 

 

Kümmersreuth: Zwei-Felsentour zum Hohlen Stein und zum Kemitzenstein

der Hohle Stein von der Straße aus gesehen  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt

der Hohle Stein von der Straße aus gesehen | Bildquelle: U. Hengelhaupt

der Hohle Stein von der Straße aus gesehen  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt der Hohle Stein von der Rückseite aus gesehen  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt Blick auf die Höhle im Hohlen Stein  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt die Höhle im Hohlen Stein  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt die Felsgruppe Kemitzenstein  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt Kletterer am Kemitzenstein  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt Kletterer am Kemitzenstein  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt Kletterer am Kemitzenstein  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt Blick auf den Steinbruch Kaider  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt Blick auf den Steinbruch Kaider  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt Vegetation am Hohlen Stein: geflecktes Knabenkraut  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt Ackelei  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt Ackelei  |  Bildquelle: U. Hengelhaupt

Beschreibung:

Auf der Jurahöhe nahe bei Kümmersreuth führt der Wanderweg über die flache Karstlandschaft zu zwei bemerkenswerten Dolomit-Felsengruppen: dem Hohlen Stein und dem Kemmitzenstein.

Beide Felsgruppen hatten in prähistorischer Zeit vermutlich kultische Bedeutung. Ausgrabungen und Funde rund um diese magischen Orte haben verschiedene Artefakte bewahrt, die Einblicke in längst vergangene Zeiten gewähren. Der Hohle Stein wurde über Jahrtausende als kultischer Platz genutzt. Sein Name leitet sich aus einer Halbhöhle ab, die aus dem dolomitisierten Kalk herausgewaschen wurde. Als Kemitzenstein wird eine Gruppe von Felsriffen nahe Kümmersreuth bezeichnet. Verschiedene Funde deuten auch hier auf eine kultische Nutzung in germanischer Zeit hin. Heute ist der Kemitzenstein vor allem als Klettersteig mit dem geringen Schwierigkeitsgrad B bekannt. Es bietet kürzere Kletterrouten bis zum Grad VII+ (UIAA).

› Detaillierte Beschreibung ausklappen

Kulinarisches:

Leider sind die Tage des Gasthofs "Fränkischer Jura" in Kümmersreuth gezählt. Wer nach der Wanderung oder dem Klettersteig rasten möchte, nimmt sich am Besten eine Brotzeit mit. Am Kemitzenstein stehen Tische und Bänke, die zur Rast einladen. Bei den netten Leuten von den Naturfreunden Bad Staffelstein kann man auch nach etwas zu Trinken fragen.

Wer in der Gastronomie einkehren möchte, wandert auf ausgeschilderten Wegen nach End oder Schwabthal oder fährt nach der Wanderung mit dem Auto dorthin.

Links:

http://www.lpv-lkr-lichtenfels.de/bilder/81/route09hoch.pdf
http://www.uni-wuerzburg.de/fileadmin/04080200/user_upload/Falkenstein__Beildeponierungen_Nordbayern__2012.pdf

 

zurück zur Übersicht nach oben Seite drucken